Hells Angels hatten Spitzel bei Berliner Polizei

Es sollte ein entscheidender Schlag gegen die Rocker-Gewalt in der Hauptstadt werden. Es wurde eine der größten Pannen in der Geschichte der Berliner Polizei!

Nun droht der Polizei ein handfester Skandal. Sie soll einen Verräter in ihren eigenen Reihen haben.

Ein Berliner Beamter soll 2012 eine geplante Groß-Razzia im Zuge eines Verbotsverfahrens gegen einen Club der „Hells Angels“ verraten und an die Rocker-Bande durchgestochen haben.

http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/hells-angels/hells-angels-hatten-spitzel-bei-der-polizei-35620204,view=conversionToLogin.bild.html

Bandido verprügelte Hausbewohner

Als die Mama verzweifelt um Hilfe bat, ließ er im Keller seine Fäuste sprechen: Nach einer brutalen Abreibung für einen angeblichen Tyrannen im Unnaer Mietshaus seiner Mutter ist ein Bandidos-Rocker (50) aus Kamen zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Es passierte am 16. März 2013, der Rocker war in Unna zu Besuch. Seine Mutter berichtete ihm vom zunehmend angespannten Verhältnis der Hausbewohner mit einem Mitmieter (55). Vorrangig ging es um verschwundene Post und Lärmbeschwerden. Am frühen Abend lief der Bandidos-Rocker in den Keller, stürmte auf den vermeintlichen Stänkerer zu, schlug ihm mit den Fäusten ins Gesicht und rief sinngemäß: „Du lässt die Leute hier jetzt in Ruhe.“ Laut Opfer soll er zudem gedroht haben. „Er sagte, ich soll endlich aus dem Haus ausziehen und bloß vorsichtig sein“, erinnerte sich der damals krankenhausreif geprügelte Mann. Durch die Schläge hatte der Motorradrocker ihm die Nase gebrochen. Fakt ist: Inzwischen wohnt das Opfer woanders.

Das Amtsgericht Kamen hatte den Rocker bereits am 9. Oktober 2013 wegen Körperverletzung zu neun Monaten Haft (ohne Bewährung) verurteilt. Die Staatsanwaltschaft und der Angeklagte hatten dieses Urteil jedoch unisono als überzogen hart eingestuft und Berufung eingelegt. Im zweiten Prozess gestern vor dem Landgericht Dortmund legte der 50-Jährige erstmals ein Geständnis ab. Im ersten Prozess hatte er noch behauptet, er sei mit einem Knüppel angegriffen worden, habe sich nur gewehrt.

Das Landgericht reduzierte die erste Strafe auf eine Bewährungsstrafe. Der Rocker war zur Tatzeit zwar bereits dreifach vorbestraft. Durch ein Gewaltdelikt ist er aber davor noch nie aufgefallen. Außerdem würdigten die Richter, dass der Kamener inzwischen ein 1500-Euro-Schmerzensgeld-Urteil akzeptiert hat. Als Bewährungsauflage muss der Bandidos-Rocker 100 gemeinnützige Arbeitsstunden ableisten.

http://www.hellwegeranzeiger.de/lokales/kamen/Unna-Dortmund-Bandido-verpruegelte-Haustyrann;art14487,2296762

Rocker in Niedersachsen auf Expansionskurs

Der wichtigste Boss sitzt hinter Gefängnismauern, der mächtigste Club in Hannover ist aufgelöst – doch die Rockerszene in Niedersachsen ist einflussreicher denn je. 2013 kletterte die Zahl der Gruppen, denen Verstrickungen in die organisierte Kriminalität nachgesagt werden, auf 70.

Hannover. Das teilte das Innenministerium auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Meta Janssen-Kucz und Belit Onay mit, die der NP vorliegt. Und das trotz einer stabilen Zahl an Mitgliedern von rund 800, verteilt auf sechs sogenannte „Outlaw Motorcycle Gangs“ (OMCG). Allein die Hells Angels, deren Chef Frank Hanebuth seit dem vergangenen Sommer in spanischer Untersuchungshaft sitzt, gründeten von Wolfsburg bis Delmenhorst sieben neue Niederlassungen und verfügen nun über zehn so genannte Charter in Niedersachsen.

http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Niedersachsen/Uebersicht/Die-Rocker-auf-Expansionskurs

Bandidos MC will nach Halle zurück

Der Rockerclub Bandidos versucht offenbar, in Halle wieder Fuß zu Fassen. Das kündigen die Biker im Internet an. Die Polizei weiß schon bescheid, kennt aber den neuen Treffpunkt noch nicht. Vor einem Jahr erst hatten sich die Bandidos aus Halle zurückgezogen, weil die verfeindeten Hells Angels immer stärker wurden. In den Jahren zuvor gibt es in der Saalestadt einen Rockerkrieg. Der Chef eines Clubs wird dabei niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

http://www.radiobrocken.de/nachrichten/rockerclub-bandidos-will-wieder-nach-halle?page=1

Pächter bestreitet Verbindung zur Brigade 81

Der neue Pächter des „Siedlerkrugs“ steht nach Angaben der Polizei der Rockergruppe „Brigade 81“ nahe. Der Jungunternehmer selbst bestreitet das im Gespräch mit der WZ jedoch vehement.

Voslapp/mm – Die Verpachtung des „Siedlerkruges“ an der Tiarksstraße in Voslapp an den 27-jährigen Tim Schriever schlägt hohe Wellen.

Schriever steht nach Angaben der Polizei der Rockergruppe „Brigade 81“ nahe, was er selbst aber im Gespräch mit der WZ vehement bestreitet. Die „Brigade 81“ ist eine Unterstützergruppe der „Hells Angels“.

„Ich habe nichts mit der Brigade 81 zu tun“, sagt Schriever. Er sei als Jungunternehmer tief enttäuscht, dass ihm solche Verbindungen nachgesagt werden. „Da ist aber auch gar nichts dran. Ich weiß nicht, wie die Polizei auf so etwas kommt“, so der gelernte Maler und Lackierer.

Nach seiner Ausbildung habe er fünf Jahre im Spezialtiefbau auf Montage gearbeitet; jetzt wolle er als Gastronom einen Neuanfang in Wilhelmshaven starten – um auch näher bei seinen Kindern sein, wie er sagt. „Ich habe 6000 Euro investiert und das Inventar vom Vorpächter gekauft.“ Nun werde ihm durch einen solchen Verdacht ein „Riesenstein in den Weg gelegt“. Er wolle eine normale Gaststätte im „Siedlerkrug“ mit Saalbetrieb eröffnen.

Nach eigenen Angaben kommt er aus einer Gastronomiefamilie; eigene Erfahrungen habe er in Kneipen und Diskotheken gemacht.

Niemals habe er die Kleidung der „Brigade 81“ getragen, mit Rockern habe er generell nichts zu tun: „Ich habe nicht einmal einen Motorradführerschein.“ Er räumt aber ein, Mitglieder der „Brigade 81“ zu kennen – seit Kindertagen, aber nicht als Rocker.

Wie berichtet ordnet die Polizei den jetzigen Pächter der „Brigade 81“ zu, die ebenso wie die „Hells Angels“ zur rot-weißen Rockerszene zählen. Bei den Genannten handelt es sich wie auch bei „Gremium MC“ oder „Bandidos“ um ­Rockergruppen, die sich nach ihrem Selbstverständnis außerhalb von Recht und Gesetz in der Gesellschaft bewegen.

http://www.wzonline.de/nachrichten/wilhelmshaven/detail/artikel/siederkrug-paechter-bestreitet-verbindung-zur-brigade-81.html